Mit Inkrafttreten des EEG 2017 treten prinzipiell alle Regelungen des EEG 2014 sowie dessen Vorgängerfassungen außer Kraft. Ausgenommen sind Regelungen, deren weitere Geltung in den Übergangsregelungen des EEG 2017 (§§ 100 bis 104) vorgesehen ist.

Neuerungen bzw. Änderungen

  • Festlegung von fest definierten Ausbaukorridoren je Energieträger

  • Verzahnung des Ausbaus von EEG-Anlagen mit dem Netzausbau

  • Umstellung auf Ausschreibungsmodell ab 2017 für die Energieträger Photovoltaik, Wind mit  einer installierten Leistung von größer 750 kW und bei Bioenergie größer 150 kW.
  • Für die Windenergie wurden erleichternde Bedingungen bei der Ausschreibung zur Wahrung der Akteursvielfalt eingeführt (Bürgerenergiegesellschaften).

  • Monatliche Sonder-Degression bei Wind in den Monaten 03/2017 bis 08/2017 für Anlagen, die nicht unter die Ausschreibung fallen (anzulegender Wert)

  • Verpflichtende Direktvermarktung für Neuanlagen nunmehr ab einer Anlagenleistung ab 100 kW; Anlagen unter 100 kW erhalten weiterhin die klassische EEG-Vergütung
  • Bei Windenergie findet nunmehr eine Überprüfung der anzulegenden Werte nach 5, 10 und 15 Jahren durch Gutachten statt

  • Die Zahlung der Ausfallvergütung ist bei Neuanlagen auf wenige Monate im Jahr begrenzt

  • Entfall des Vergütungsanspruchs bei negativen Börsenpreisen bei mehr als 6 Stunden und Inbetriebnahme ab dem 1. Januar 2016
    - Windenergieanlagen (WEA) mit einer installierten Leistung ≥ 3.000 kW
    - alle anderen geförderten Energieträger ab einer installierten Leistung ≥ 500 kW.
    Anlagenzusammenfassungen gemäß § 24 EEG 2017 sind zu berücksichtigen, auch für WEA.

  • Regelungen zur EEG-Umlage auf Eigenversorgung wurden erweitert unter Einbeziehung von Energiespeichern; Regelungen zum Bestandsschutz von Altanlagen wurden verschärft. (weitere Infos siehe Link unten auf der Seite)

  • Beim Messstellenbetrieb des Übergabezählers oder Generatorzählers ist bei Verwendung von kundeneigenen Zählern zwingend ein Messstellendienstleister erforderlich

  • Doppelförderungsverbot bei Stromsteuerbefreiung, Stromsteuerbefreiung wird der EEG-Vergütung bzw. Marktprämie angerechnet (weitere Infos siehe Link unten auf der Seite)

Rechtliche Grundlage

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2017

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2017 Erste Änderung

EEG-Umlage auf Eigenversorgung

EEG 2017: Doppelförderungsverbot bei Stromsteuerbefreiung