Freies WLAN wird für immer mehr Städte und Gemeinden immer wichtiger und gilt zunehmend als Standortvorteil. Oft initiiert und unterstützt dieses Anliegen die Freifunk-Initiative durch ein Netz kostenloser WLAN-Internetzugänge, die von Privatpersonen, Kommunalverwaltungen oder auch Unternehmen über einen zusätzlichen, sicheren Freifunk-Router zur Verfügung gestellt werden.

Auch in der Innenstadt Wunstorfs bei Hannover soll das freie WLAN ausgebaut werden. Das wünscht sich, neben vielen Wunstorfern, ihr Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt:

„Wir wollen die ansässigen Geschäftsleute überzeugen, ihr WLAN zur Verfügung zu stellen, so dass in der ganzen Langen Straße und in der Südstraße freies WLAN zugänglich ist.“

Smart_Bench_Wunstorf_200px.jpg

Intelligente Bänke mit WLAN

Ein deutlicher Schritt in diese Richtung war am 27. März 2017 die Einweihung der sogenannten „SmartBench“ vor dem Wunstorfer Rathaus. Die intelligente Bank wurde in Zusammenarbeit mit der Freifunk-Initiative Hannover von der Klimaschutzagentur Region Hannover (KSA) und Avacon als ihrem Gesellschafter installiert. Die Bank – eine der ersten intelligenten Bänke in Deutschland – ist nun ein Hotspot für freies WLAN. Gratis surfen ist jedoch nicht alles, was sie bietet. Über die SmartBench kann auch das Handy, Tablet oder Smartphone kostenlos aufgeladen werden. In die Sitzfläche der Bank, die durch ihre Aufschrift zum „Chillen, Chatten, Chargen!“ – also zum Entspannen, übers Internet kommunizieren und zum Aufladen – einlädt, ist ein Photovoltaik-Modul eingebaut. Es lädt den Batteriespeicher in der Bank, so dass jederzeit mehrere Handys per USB-Kabel oder induktiv aufgeladen werden können. Die Sonne speist gleichzeitig auch den WLAN-Router, der einen kostenlosen Internetzugang ermöglicht.

Smart_bench_Wedemark.jpg

SmartBench in der Wedemark

Eine zweite SmartBench bekam die Gemeinde Mellendorf. Diese steht zwischen Rathaus und Schulzentrum. Die KSA übergab sie offiziell am 3. April 2017 an die Gemeinde Wedemark. Bürgermeister Helge Zychlinski bezeichnete die Bank bei der Einweihung als gutes Beispiel dafür, wie sich Solarenergie mit Batteriespeicher im Alltag einsetzen lässt.

„Freies, kostenloses WLAN im öffentlichen Raum ist generationsübergreifend ein aktuelles Thema. Die multifunktionale Bank ist für uns als moderne, lebendige Kommune eine echte Bereicherung. Mit dem sonnigen Standort zwischen Schulcampus und Rathaus haben wir genau den richtigen Ort gewählt. Hier erreichen wir viele mögliche Nutzer.“

 

Digital, grün und ein Ort für Vernetzung

Die KSA wird die Betriebs- und Nutzererfahrungen der beiden SmartBenches auswerten.

Udo Sahling, Geschäftsführer der KSA, sieht die Pilot-Bänke auch als Schaufenster:

Simon_Sahling.jpg

„Wir möchten mit dieser Bank zeigen, wie attraktive Lösungen mit Erneuerbaren Energien emissionsfrei und energieeffizient funktionieren.“


Auch Franka Simon-Host, Leiterin des Kommunalmanagements bei Avacon, testete bei den Einweihungen die  Funktion der intelligenten Bänke gleich selbst und sagte:

„Mit der SmartBench möchten wir ein Zeichen für die Digitalisierung setzen und die Menschen auf klimaschonende Weise virtuell und real vernetzen."