Zu unserem Netzgebiet zählen zahlreiche schützenswerte Lebensräume. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese durch spezielle Vogelschutzmaßnahmen zu erhalten. Seit vielen Jahren stimmen wir uns mit Vogel- und Naturschutzverbänden ab und führen entsprechend der gesetzlichen Vorgaben Schutzmaßnahmen an Freileitungen durch, die sich in der Nähe von Natur- und Landschaftsschutzgebieten, Brut-Arealen und bevorzugten Flugrouten befinden.

Insgesamt investieren wir mehr als vier Millionen Euro in Vogelschutzmaßnahmen an unseren Hoch- und Mittelspannungsleitungen. Dazu gehören die Montage von Nisthilfen oder das Anbringen von Schutzkappen und Sitzstangen in ausreichendem Abstand zu spannungsführenden Teilen.

Nisthilfen fördern Ansiedlung von Fischadlern

Gerade große Vogelarten wie Fischadler benötigen einen ausreichend hohen Brutplatz, um mit ihrer Flügelspannweite von über einem Meter problemlos das Nest zu erreichen. Bevorzugt bauen sie deshalb ihre Nester auf Strommasten, die dafür aber oft nicht die optimale Unterlage bieten.

Mit dem Aufbau der Nisthilfen leistet die Avacon AG einen wertvollen Beitrag zur Sicherung des Fischadlerbestandes in unserer Region und vermeidet gleichzeitig wilden Horstbau in den Masten. Dadurch vermindern wir die Verletzungsgefahr für die Vögel und die Gefahr von Kurzschlüssen auf der Leitung durch herunterhängende Äste.

Waren die Fischadler in Sachsen-Anhalt nahezu ausgerottet, so haben sich erfreulich viele Exemplare dieser großen Greifvögel im Norden Sachsen-Anhalts neu angesiedelt.

Engagement_UmweltZukunft_Vogelschutz_Nest.jpg

Ausgediente Strommaste kommen gut an

Nördlich von Nienburg stattet die Avacon AG ausgediente Strommasten mit Nestunterlagen für Störche aus. Ohne Nestunterlage hätte das Nest zu wenig Auflagefläche zum Brüten und würde früher oder später herunterfallen. Ab und zu kommt es vor, dass vorhandene wilde Nester auf stabile Masten umgesiedelt werden müssen. Das Nest für Storch und Co. zieht dann einige Meter weiter auf den sicheren Platz und ist bereit, die zurückkehrenden Vögel aufzunehmen.
Von etwa 40 Nestern im Aller-Leine-Tal befinden sich 25 Nester auf Masten. Diese werden regelmäßig zu etwa 70 Prozent von den Störchen für die Brut genutzt.

Warnbarken in luftiger Höhe

In unserem Auftrag werden Vogelschutzarmaturen (Warnbaken) am Erdseil von Hochspannungsleitungen montiert, damit vorbeiziehende Vögel diese schon von weitem als Hindernis wahrnehmen und sich nicht verletzen. Dies erfordert einen spektakulären Einsatz mit dem Helikopter.

Sehen Sie selbst!