24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Algen - Alleskönner aus Klötze

In Klötze werden seit knapp 20 Jahren Algen angebaut, etwa die Chlorella. Dipl.-Biologe Jörg Ullmann, Geschäftsführer der Roquette Algenfarm, schätzt, dass es rund 40.000 verschiedene Arten gibt. (© Jörg Ullmann, Roquette Klötze GmbH & Co. KG)

Die Roquette Algenfarm aus Klötze produziert im Jahr bis zu 50 Tonnen Biomasse. Als Partner ist Avacon auch in der Altmark vor Ort und unterstützt nachhaltige Lösungen.
© J. Ullmann, Roquette Klötze GmbH & Co. KG

Bis 2050 soll die Weltbevölkerung auf rund zehn Milliarden Menschen wachsen, und es ist eine globale Herausforderung, ausreichend Lebensmittel zu produzieren. Vor allem, weil sich die landwirtschaftlichen Nutzflächen nicht entsprechend erweitern lassen. Großes Potenzial für die Ernährung bieten Algen. Eine besonders innovative Produktionsstätte befindet sich in Klötze in der Altmark. „Wir betreiben eine der größten Mikroalgenfarmen der Welt und sind Pioniere auf dem Gebiet der Mikroalgenkultivierung“, beschreibt Dipl.-Biologe Jörg Ullmann, Geschäftsführer der Roquette Klötze GmbH & Co. KG, das Unternehmen. Schon heute werden im Wasser oder an Land produzierte Algen in Lebensmitteln verwendet. Sie lassen sich wie Gemüse in Speisen verarbeiten. „Algen liefern zum Beispiel Vitamin B, Omega-3-Fettsäuren und Farbpigmente – etwa für blaue Smarties. Auch Aquakulturen mit Lachsen lassen sich mit der Biomasse ernähren.“

Roquette hat fast 20 Jahre Erfahrung mit dem Anbau von Algen für verschiedene Anwendungszwecke. Sie gedeihen in Klötze in einem rund 500 Kilometer langen Glasröhrensystem mit einem Nutzvolumen von 600.000 Litern. „Für mich sind sie das Lebensmittel der Zukunft“, ist der Geschäftsführer überzeugt.

Dipl.-Biologe Jörg Ullmann, Geschäftsführer Roquette Klötze GmbH & Co. KG (© Kirstin Knufmann)
„Die Algenindustrie blickt zwar nur auf eine kurze Geschichte von etwa 70 Jahren zurück, trotzdem befindet sie sich auf dem Siegeszug: Schon jetzt werden Algen in Form von Extrakten in rund 70 Prozent aller industriell erzeugten Produkte verarbeitet, etwa unter dem Namen Agar Agar oder E407.“  

Dipl.-Biologe Jörg Ullmann, Geschäftsführer Roquette Klötze GmbH & Co. KG

Erlebniswelt geplant

Pflanzten gemeinsam Apfelbäume: Kathrin Höding von der Roquette Algenfarm sowie (v. li.) Mariano Melchert, Andreas Forke und Maik Maaß-Nohl von Avacon. (© Kathrin Höding)

Was für den Biologen selbstverständlich ist, kommt jedoch vielen Menschen noch fremd vor. Um den Besuchern Algen näherzubringen, plant die Farm eine Erlebniswelt. Sie wird künftig mit Erdgas beheizt. Avacon hat den dafür notwendigen Anschluss bereits installiert. Außerdem ließ Roquette im vergangenen Jahr eine Streuobstwiese mit alten Apfelsorten aus der Altmark anlegen, um Insekten und Pflanzen zu schützen. Das Avacon-Team unterstützte dies tatkräftig. „Wir setzen uns für die Altmark und nachhaltige Lösungen ein. Als Partner haben wir daher mit der Pflanzaktion gern einen Beitrag zur Streuobstwiese geleistet“, erläutert Avacon-Kommunalreferent Andreas Forke.

Die Eröffnung der Erlebniswelt von Roquette in Klötze ist im Oktober 2019 geplant.

Weitere Informationen

Themen wie Klima und Energie spielerisch erfahren

Um Natur- und Klimaschutz geht es auch bei dem Gastspiel von Lili & Claudius, das wir in dieser Ausgabe verlosen: Beim Mitmachtheater „Jan Hinnerk und das Klimaversprechen“ führen die Schauspieler Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren auf einfache Weise und mit Spaßfaktor an Themen wie Klima und Energie heran. Wir verlosen in dieser Ausgabe zwei Auftritte im Schuljahr 2019/2020 in einer Grundschule oder einem anderen Veranstaltungsort in Ihrer Kommune im Avacon-Verteilnetzgebiet.

Das könnte Sie auch interessieren