24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Förderung für die Region

...und Action, bitte!

Kultur und Sport sind wertvolle Aktivitäten für jede Kommune. Wir stellen drei Projekte vor, die trotz verschiedener Ausrichtung das gleiche Ziel verfolgen: die Förderung der Region.

Jugendfilmcamp Arendsee
Andreas Forke, Avacon-Kommunalreferent, und Bürgermeister Norman Klebe bekommen von Jugendfilmcampleiter Norman Schenk (v.l.) einen Einblick in den Camp­alltag. Kurse gibt es zu den Themen Regie, Kamera ⁄ Ton ⁄ Schnitt oder Schauspiel. (Fotos: Norbert Perner/perner&schmidt werbung und design gmbh)

Norman Schenk hat eine Vision: „Wir wollen aus Arendsee eine Filmstadt machen. Ein kleines Babelsberg für den Nachwuchs in der Altmark.“ Bereits 2014 gründete er das Jugendfilmcamp Arendsee. Kurz darauf bezog das Projekt ein ehemaliges Ferienheim des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds – ein Relikt aus DDR-Zeiten. Mit rund 80 Teilnehmern gestartet, konnte das Camp 2019 schon 700 Jugendliche begrüßen. Damit ist es ein echter Wirtschaftsfaktor für die Region geworden. In diesem Jahr ist die Auslastung geringer – Hygienevorschriften müssen in Pande­miezeiten eingehalten werden.
In den Ferien können Jugendliche in Arendsee in zwei Altersklassen (12 bis 15 und ab 16 Jahren) alles rund um das Filmemachen lernen und eigenhändig ausprobieren. „Dein Film in einer Woche, das ist unser Motto“, erklärt Norman Schenk. „Der Ort am See ist ideal. Unsere Teilnehmer finden hier Ruhe und einen Freiraum für Kreativität. Sie können sich konzentrieren und machen eigene Erfahrungen. Wir vermitteln Medienkompetenz ebenso wie Team­fähigkeit. Bei uns darf auch mal gestritten werden, das finde ich sehr wichtig.“

Die Jugendlichen kommen aus ganz Deutschland und sogar aus anderen Teilen Europas in die Altmark. Viele sind „Wiederholungstäter“ und kommen wieder. Das freut auch Bürgermeister Norman Klebe: „Junge Leute für eine ländliche Region wie unsere zu begeistern, das ist gar nicht so einfach. Das Jugendfilmcamp hat Arendsee weit über den Altmarkkreis Salzwedel hinaus bekannt gemacht.“ Der Verwaltungschef setzt sich daher gerne persönlich für das Projekt ein: „Wir freuen uns, als Türöffner unterstützen zu können. Das Campgelände verpachtet die Stadt, wir können bei Drehorten helfen und stellen Kontakte her. Finanziell tun wir, was wir können, aber wir sind in einer Phase der Haushaltskonsolidierung.“
Das Filmcamp finanziert sich zu einem Großteil selbst, dazu gibt es Zuwendungen und regionale Sponsoren. Auch Avacon unterstützt das Projekt seit mehreren Jahren.

 

Zur Website des Jugendfilmcamps Arendsee:

www.jugendfilmcamp.de

„Leuchtturm­projekte zeigen, wofür eine Kommune steht – sie machen ihren Charakter sichtbar.“

Norman Klebe, Bürgermeister Arendsee, Altmarkkreis Salzwedel

Unterstützung für den Sport

Marc Lahmann, Bürgermeister von Barsinghausen
„Die Strukturen und damit auch die Einnahmesituation der Sportvereine verändern sich. Viele brauchen deswegen Unterstützung. Durch die erfolgreiche Konsolidierung haben wir größeren finanziellen Spielraum. Davon soll die Gemeinschaft profitieren“, sagt Marc Lahmann, Bürgermeister von Barsinghausen in der Region Hannover. (Foto: Stadt Barsinghausen)

Das Förderprogramm für Kommunen in einer finanziell herausfordernden Lage hat man in Barsinghausen in der Region Hannover bereits erfolgreich durchlaufen. „Mit der Haushaltskonsolidierung ist eine strenge Kosten­disziplin verbunden“, berichtet Marc Lahmann, Bürgermeister von Barsinghausen. „Wir mussten unsere Sportförderung zunächst halbieren.“

Mit Abschluss des Programms konnte die Stadt 2017 den Sportetat wieder auf das ursprüngliche Niveau anheben. Für die Region ist der gesellschaftliche Wert des Sports sehr bedeutend. Auf Initiative des Sportrings Barsinghausen, dem Dachverband der etwa 10.000 Aktiven der Stadt, wurde für das aktuelle Jahr 2020 daher kräftig nachgelegt. Der Finanzausschuss der Stadt Barsinghausen entschied einstimmig, die Sportförderung erneut zu verdoppeln – auf 240.000 Euro im Jahr. Für Bürgermeister Marc Lahmann eine sinnvolle Investition: „Es gibt wohl kaum einen Bereich in unserem Zusammenleben, der so wichtige Aspekte wie Gesundheit, Integration, Sozialisierung und Ehrenamt in sich vereint wie der Sport. Diesem Stellenwert wollen wir als Kommune gerecht werden.“

 

Zur Website der Stadt Barsinghausen:

www.barsinghausen.de

 

Nachwuchstalente fördern

Johannes Schlemermeyer mit Hans-Georg Kanning und Detlev Kohlmeier
Avacon unterstützt als regionaler Energiepartner die Sportstiftung Nienburg bei ihrer wertvollen Arbeit. Johannes Schlemermeyer, Avacon-Kommunalreferent, überreicht den symbolischen Scheck an den Stiftungsvorstand Hans-Georg Kanning und den Vorsitzenden des Kuratoriums der Sportstiftung, Detlev Kohlmeier (v.l.). (Foto: Sportstiftung Nienburg)

Im Landkreis Nienburg/Weser teilt man diese Auffassung zur besonderen gesellschaftlichen Bedeutung des Sports. Bereits 2004 wurde die Sportstiftung Nienburg ins Leben gerufen – die erste ihrer Art in Niedersachsen.

„Wir haben viele junge Talente im Landkreis, aber leider fehlen uns die Mittel. Wir sind dem Sport insgesamt verpflichtet, aber die Nachwuchsförderung ist unser besonderes Anliegen“, erklärt Vorstand Hans-­​​​­Georg Kanning. „Die Gründungsstifter wollen etwas für die Region tun und dabei die bereits bestehende Unterstützung lokaler Unternehmen für die Sportvereine nicht umleiten.“

Zwei Mal im Jahr entscheidet ein Kurato­rium, für welche Projekte die Erträge des Stiftungskapitals und von Spon­soren wie Avacon eingesetzt werden. Landrat Detlev Kohlmeier sitzt dem Kuratorium vor: „Sport ist elementar für den Zusammenhalt in unserer Gesell­schaft. Wir unterstützen daher neben Einzelsportlern und Vereinen auch jedes Jahr die Gala des Kreissportbundes.“ Dort werden besondere sportliche Leistungen geehrt – die Bühne gehört den Aktiven.

 

Zur Website der Sportstiftung Nienburg:

www.sportstiftung-nienburg.de