24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

kommunal.info

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir blicken zurück auf ein Jahr, das unser Leben und unser Denken nachhaltig verändert hat. Auch in diesem Jahr werden uns die Herausforderungen weiter beschäftigen. Das ist zugleich eine Chance, wichtige Themen wie die Digitalisierung und die Energiewende gemeinsam mit vertrauensvollen Partnern weiterzuentwicklen.

© André Walther

Um Gemeinschaft geht es auch in dieser Ausgabe. Wir besuchen drei Kommunen, die auf verschiedenen Wegen die Menschen vor Ort zusammenbringen. Im Interview spricht Quartiersmanagerin Nadine Fischer über ihre Arbeit für das Zusammenleben in einem Wohnquartier in Lüneburg.
Sie finden weitere spannende Beiträge aus den Kommunen im Magazin, zum Beispiel über die besondere Saison der Volleyballer aus Giesen und Lüneburg. In Salzgitter ist Avacon Natur Partner in einem einzigartigen Projekt, das die Stahlproduktion mit Wasserstoff aus Windkraft ermöglicht. Dazu gratulieren wir dem Energieberatungszentrum Osterwieck ganz herzlich zum zehnjährigen Bestehen und freuen uns über die Zusammenarbeit.
Zum Abschluss noch ein Tipp für den nächsten Ausflug nach Corona: Besuchen Sie doch die Rübeländer Tropfsteinhöhlen und das wunderschöne Umland.

Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund!


Ihr

Dr. Stephan Tenge
Kommunal- und Technikvorstand Avacon AG

Aufschlag in Europa

Aufschlag in Europa

Eine Pandemie, ein Derby und eine beachtliche Europapokal-Premiere: Für die Volleyballer im Avacon-Trikot ist es keine gewöhnliche Saison.

Trafokunst

Alles einsteigen!

Alles einsteigen!

Daniel Siering (li.) und Hendrik Uterwedde (re.) verwandeln grauen Beton in 3-D-Kunstwerke. Der gelernte Möbeltischler und der Landschaftsgärtner haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Hier zaubern sie aus einer Trafostation in Erxleben im Landkreis Börde einen knallgelben Schulbus – eine witzige Idee von Schülern und Lehrern der benachbarten Sekundarschule. Die Kunst am Bau verschönert das Ortsbild und dient dem Werterhalt der Trafostation.