24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Nachhaltig entwickeln mit LEADER

Nachhaltig entwickeln mit LEADER

In der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Uchte-Tanger-Elbe wirken Vertreter aus der Zivilgesellschaft, aus Verbänden und Vereinen ebenso aktiv mit wie Unternehmen und engagierte Privatpersonen.

Andreas Brohm, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte, ist innerhalb des LEADER-Projekts Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Uchte-Tanger-Elbe. Avacon sprach mit ihm über das Projekt.

Andreas Brohm, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte (© Joachim Lührs / JOPRI-Foto)

Eine wichtige Rolle für die Entwicklung des ländlichen Raumes spielt das Förderprogramm LEADER. Worum geht es dabei?

LEADER ist eine Initiative der Europäischen Union zur nachhaltigen Entwicklung von Kooperationsprozessen zwischen Akteuren in den Regionen. Es geht dabei etwa um Investitionen in Gebäude und neue Ideen. Der Ansatz erfolgt von unten nach oben, die Basis entscheidet.

Welche Vorhaben konnten mithilfe des Förderprogramms in Ihrer Kommune bereits vorangebracht werden, wie funktioniert die Vernetzung der Aktionen?

Wir haben ein Leitbild für die Region, in dem die Vernetzung von Stadt und Land festgeschrieben ist. Ziele sind unter anderem die Verbesserung der Wertschöpfungskette und mehr Erwerbsmöglichkeiten auf dem Land. In diesem Zuge eröffnete bereits vor Jahren in Tangerhütte ein Tanger-Café. Es entstehen beispielsweise auch Rastplätze für Radler und Unterkünfte für Touristen. Weiterhin gefördert werden die Bio-Produktion von Rindfleisch oder die Sanierung nichtschulisch genutzter Sporthallen. 

 

Andreas Brohm (links) begutachtet gemeinsam mit Avacon-Kommunalreferent Klaus Schmekies das Dach des Neuen Schlosses. (© Joachim Lührs / JOPRI-Foto)

Welches der Projekte liegt Ihnen besonders am Herzen und warum?

Als Vorsitzender der LAG sind mir alle Projekte wichtig, dennoch möchte ich eines herausheben: Das Dach des Neuen Schlosses im Stadtpark von Tangerhütte ist stark sanierungsbedürftig. Mit der „Aktion Dachschaden“ konnten wir die nötigen Mittel beschaffen – insgesamt wurden mehr als 62.500 Euro gespendet. Den Rest der rund 250.000 Euro teuren Dachsanierung erhalten wir über LEADER-Fördermittel der Europäischen Union.

Die Sporthalle Tangerhütte wird mit EU-Mitteln umfassend saniert. Ist auch eine Modernisierung der Hallenbeleuchtung, zum Beispiel durch Einsatz energiesparender LED-Lampen, vorgesehen?

Das haben wir gemeinsam mit Avacon geprüft, insbesondere eine Kombination von LED-Beleuchtung und Wärmestrahlungsheizung unter der Hallendecke. Allerdings sind wir hier noch in der Findungsphase und müssen die benötigten Eigenmittel beschaffen. Aktuell werden das Dach und die sanitären Anlagen der Halle mit LEADER-Fördermitteln saniert.

Andreas Brohm (links) im Gespräch mit Avacon-Kommunalreferent Klaus Schmekies (© Joachim Lührs / JOPRI-Foto)

Wie bewerten Sie die langjährige Zusammenarbeit mit Avacon?

Mit Kommunalreferent Klaus Schmekies haben wir einen verlässlichen Ansprechpartner an unserer Seite. Auch die KommunePlus-Beratungsangebote nutzen wir gern, denn die Energiekosten sind für Gemeinden mit schmalem Budget ein großes Thema. Das nächste gemeinsame Projekt betrifft eine Gesamtkostenbetrachtung hinsichtlich einer möglichen Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LEDs. Unterstützt von Avacon haben wir zudem die Errichtung einer Ladesäule für Elektroautos ­beantragt, die am Marktplatz von Tangerhütte entstehen soll.

Das Fördergebiet

Im südlichen Bereich des Landkreises Stendal ist die Region „Uchte-Tanger-Elbe“ als Fördergebiet für LEADER/CLLD 2014–2020 in Sachsen-Anhalt anerkannt. Sie umfasst die Einheitsgemeinden Hansestadt Stendal, Stadt Tangerhütte und Stadt Tangermünde. Namensgebend sind die Flüsse Uchte, Tanger und Elbe, die sanft durch die altmärkische Landschaft strömen. Die Region mit rund 62.000 Einwohnern hat eine Fläche von 652,64 Quadratkilometern. 

Spendenaktion „Dachschaden“ – ein großer Erfolg

Das Neue Schloss in der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte im Süden des Landkreises Stendal ist bereits seit Jahren vom Verfall bedroht. Besonders mitgenommen ist das Dach des Schlosses. Um es zu sanieren, ließ sich die Einheitsgemeinde etwas einfallen: Kurzerhand wurde die „Aktion Dachschaden“ ins Leben gerufen.

Knapp drei Monate sind seit dem Spendenaufruf für die Dachsanierung des Neuen Schlosses vergangen. Ende Februar 2018 konnte erfolgreich Bilanz gezogen werden: Spenden über 62.500 Euro stehen auf der Habenseite.

Für die Sanierung des maroden Daches muss ein Viertel Eigenkapital aufgebracht werden, damit die 250.000 Euro teure Maßnahme mit Mitteln aus dem europäischen Förderprogramm LEADER unterstützt werden kann. Und bis zum 1. März musste Bürgermeister Andreas Brohm den Antrag auf den Weg bringen.

Alle machen mit

Seit einigen Jahren kehrt wieder Leben ins Neue Schloss ein. Mehr als 100 ehrenamtliche Mitarbeiter eröffneten 2015 das Bürgercafé und spendeten die erwirtschafteten Überschüsse für die Sanierung.

Mit dem Spendenaufruf gegen den „Dachschaden“ mobilisierte Bürgermeister Andreas Brohm Anfang Dezember 2017 die Bürger in und um Tangerhütte in ungeahnter Weise: Spendenboxen in vielen Geschäften, Sammlungen – auch in den umliegenden Dörfern – warben um Unterstützung, ein Spendenkonto wurde eingerichtet. Privatleute, Schulen, Vereine, Unternehmen, Klubs und Initiativen waren mit kleinen und oft auch mit größeren Beträgen dabei. Und vor allem mit kreativen Ideen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Bürgermeister Andreas Brohm freut sich:

„Das große ehrenamtliche Engagement hat Zeichen gesetzt. Das hat die Einheitsgemeinde in diesen drei Monaten zusammenwachsen lassen.“
Das Team von Avacon, darunter Frank Schauer, André Bruschek und Cora Landshuter, belegte beim Spendenlauf den 3. Platz.

Spendenlauf und „Krach fürs Dach“

Mitte Februar 2018 fehlten noch rund 10.000 Euro – Zeit für einen Spendenlauf. Für jede gelaufene Runde sagten Sponsoren einen festen Betrag zu. Auch ein Avacon-Team war unter den Teilnehmern. Ebenfalls an den Start ging Marathonläufer Frank Schauer, der bereits seit mehreren Jahren von Avacon unterstützt wird. 250 Läufer nahmen teil – große und kleine, alte und junge. Dank dieses sportlichen Einsatzes kamen weitere 5.000 Euro zusammen.

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer sorgten wie bei allen Aktionen für einen reibungslosen Ablauf.

Für den noch fehlenden Betrag gab es „Krach fürs Dach“, ein Benefizkonzert vieler Bands und Künstler – sowie ein spendierfreudiges Publikum im Kulturhaus Tangerhütte.

Impressionen vom Spendenlauf

 

Ausblick und Bilanz

Voraussichtlich 2019 kann die Sanierung im Neuen Schloss beginnen. Damit bleibt das Schmuckstück im Ensemble der Gartenträume erhalten, zu denen auch der Stadtpark Tangerhütte zählt. Die Sanierung des Daches ist dringend erforderlich, um den weiteren Verfall des kulturhistorischen Erbes zu stoppen.

„Ich kann nicht alle kreativen und gelungenen Ideen zum Sammeln des Geldes aufzählen. Der Spendenlauf und das Benefizkonzert stehen stellvertretend dafür, wie Menschen in einer ländlichen Region gemeinsam ein Ziel erreichen können.“

Andreas Brohm, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte