24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Innovatives Energiekonzept Wienebüttel

Kalte Nahwärme: Die Selbstversorger der Zukunft in Lüneburg

27.01.2022

Harald Gründel (li.), Avacon-Regionalleiter für Lüneburg und Markus Moßmann, Stadtrat für Nachhaltigkeit, Sicherheit und Recht machen sich ein Bild von den Probemessungen.
Harald Gründel (li.), Avacon-Regionalleiter für Lüneburg und Markus Moßmann, Stadtrat für Nachhaltigkeit, Sicherheit und Recht machen sich ein Bild von den Probemessungen Am Wienebütteler Weg in Lüneburg

In nicht einmal 23 Jahren will Deutschland klimaneutral sein. Viel zu tun, vor allem im Gebäudebereich. Absolut zukunftsweisend ist Avacon Natur mit einem ambitionierten Energiekonzept: In Lüneburg soll ein Stadtquartier entstehen, das sich in hohem Maße selbst versorgt und CO2-neutral ist.

„Klimafreundlicher geht es aktuell kaum, was die zentrale Wärmeversorgung eines Wohngebiets angeht – also genau das, was ein Zukunftsprojekt wie Wienebüttel braucht.“

Harald Gründel, Projektleiter der Avacon Natur.

360 Wohneinheiten „Am Wienebütteler Weg“ sollen größtenteils mit Erdwärme aus oberflächennahen Schichten versorgt werden. Dazu kommen Solarthermie und Photovoltaik. Alles aufeinander abgestimmt mit einem so genannten „Wärmenetz 4.0“. So eine innovative, nachhaltige Lösung arbeitet mit zentralen sowie dezentralen Wärmepumpen, abgestimmt in einem intelligenten Wärmenetz. So können Konsumenten gleichzeitig Produzenten sein, die Energien vor Ort werden effizient an gleicher Stelle genutzt. Eine wesentliche Rolle spielt hier die Geothermie, also die Wärmegewinnung aus oberflächennahen oder tiefen Erdschichten.

 

„Mit dem Quartier wollen wir als Stadt ein Zeichen setzen und zeigen, wie klimafreundliches Wohnen in Zukunft aussehen – und gleichzeitig sozial und wirtschaftlich sein kann. Ein wichtiger Bestandteil des Bebauungsplans war folglich, die Verbrennung von festen Brennstoffen wie Kohle, Holz oder Briketts zur Reduzierung der Luftschadstoffe gänzlich auszuschließen und die höchstmögliche Quote an erneuerbaren Energien anzustreben“,

Stadtbaurätin Heike Gundermann.

Im Gegensatz zu klassischen Wärmenetzen hat die vierte Generation ein wesentlich niedrigeres Temperaturniveau und dadurch geringere Energieverluste. Außerdem können die Wohngebäude mittels kühlerer Erdtemperatur im Sommer auch gekühlt werden – etwa über die Fußbodenheizung. Das komplette Wärmekonzept wirkt sich auch positiv auf die Energiekosten aus. Sie orientieren sich am Strompreis. Und dank null Emissionen fällt auch kein zusätzlicher CO2-Preis an.

Alle ressourcenschonenden Energielösungen von Avacon Natur finden Sie hier im Überblick.

Alle News für Lüneburg & Umgebung

Hier erfahren Sie mehr über aktuelle Energieprojekte in Stadt und Land, mit denen wir die Energiewende in Lüneburg aktiv vorantreiben.