24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Energiegeschichte auf Wanderschaft

Das Museum für Energiegeschichte(n) der Avacon AG geht mit einer Sonderausstellung auf Wanderschaft. Die Ausstellung „Energiegeschichte(n)“ zeigt anhand von ausgewählten Exponaten sowie zahlreichen Text- und Bildtafeln einen interessanten Ausschnitt der hannoverschen Originalsammlung.

Die neue Wanderausstellung nimmt die Besucher mit auf eine spannend und unterhaltsam aufbereitete Zeitreise durch die Energieanwendungen des vergangenen Jahrhunderts. Was hat sich verändert seit in den Straßen die ersten Gaslaternen brannten und die Monteure mit dem Dienstfahrrad unterwegs waren, um Dörfer und Städte mit Stromleitungen zu verbinden?

Staubsauger mit Haarfön

Spannend sind neben der vorgestellten Energie-Historie vor allem die originalen Exponate aus den Jahren 1877 bis 1954 – und die Geschichten dahinter! Dr. Tim S. Müller, Leiter des Museums, erklärt die ausgestellten Kuriositäten in einer Einführung. So stellt er etwa einen Staubsauger aus den 1930er Jahren vor, der nicht nur zu diesem Zweck konzipiert war. Nein, er sollte auch, mit einem Aufsatz versehen, als Haartrockner dienen. „Aufgrund der unausgereiften Staubfilter wurde dann den Nutzern der zuvor gesaugte Staub in die Haare gepustet. Kein Wunder, dass diese Erfindung relativ schnell wieder vom Markt verschwunden ist!“, so der Museumsleiter.

Zum Staunen bringt die Besucher auch der berühmte Erfinder des beleuchteten Stopfpilzes für Socken. Hintergrund: Durch die Hinterleuchtung wurden dünne Stellen sichtbar und konnten bereits geflickt werden, bevor ein Loch überhaupt entstand. Der findige Geist hinter dieser Idee war kein geringerer als Deutschlands erster Bundeskanzler Konrad Adenauer! Unter diesen ungewöhnlichen Exponaten aus dem Alltag sind etwa auch zwei Gas-Bügeleisen auf einer Wippe.

Reise durch das Netzgebiet

Möglich macht die Reise durch das Netzgebiet eine enge Kooperation zwischen dem Avacon-Ausbildungsstützpunkt Laatzen und dem Museum für Energiegeschichte(n). Bereits seit 2016 unterstützt der Ausbilder Simon Schulz zusammen mit seinen Auszubildenden den Auf- und Abbau der Wanderausstellungen.

Die Sonderausstellung „Energiegeschichte(n)“ gastierte bereits an unterschiedlichen Orten im Netzgebiet von Avacon.    

Vom 9. Mai bis zum 6. Juni 2018 ist die Ausstellung in Salzhausen im Landkreis Harburg zu sehen.

Anschließend wird die Ausstellung noch an weiteren Stationen gezeigt: im Landkreis Hildesheim (20. Juni bis 10. August 2018), in Hemmingen und in Seelze.

Eine besondere Station ist Nienburg: Hier wird die Ausstellung vom 13. August bis zum 20. September 2018 Rathaus gezeigt – den Einsatz der Wanderausstellung hatte Ulrike Gieger-Graßl von der Klimaschutzagentur Mittelweser bei der Verlosung der Frühjahrsausgabe der kommunal.info gewonnen.

Dr. Tim S. Müller führt die Besucher in die Ausstellung ein.

Zu Gast in Salzhausen

Der achte Stopp der Wanderausstellung des Avacon-Museums für Energiegeschichte(n) war die Samtgemeinde Salzhausen im Landkreis Harburg. Am 14. Mai 2018 fand in der Oberschule Salzhausen die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen der Verwaltung, der Schulleitung der Oberschule und des Gymnasiums Salzhausen sowie mit einigen Klimaschützern statt. Unter den Gästen waren auch Annette Randt, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Harburg, Wolfgang Krause, der Samtgemeindebürgermeister und Gemeindedirektor von Salzhausen, sowie Avacon-Kommunalreferent Hartmut Jäger.

Nach der Begrüßung wurde den Gästen mit „Dreh-Ab!“ ein kleiner Film präsentiert – diesen hatten die Schüler der Energieteams der Oberschule gedreht. Persönlich konnten die Schüler ihr Werk am Eröffnungstag leider nicht vorstellen, da sie sich auf einer Klassenfahrt befanden.

„Die Energiegeschichte ist gerade für Schülerinnen und Schüler in diesem Alter ein spannendes Thema. Deshalb bin ich sehr froh, dass die Wanderausstellung nun auch zu Gast in der Oberschule und im Gymnasium Salzhausen ist. Wichtig ist aber nicht nur die Entwicklung der Energiethemen an sich, sondern auch ihre Auswirkungen auf Gesellschaft, Gesellschaftsstrukturen und in sozialen Aspekten.“

Wolfgang Krause, Samtgemeindebürgermeister von Salzhausen

Die Oberschule Salzhausen wurde bereits drei Mal in Folge als Umweltschule ausgezeichnet und macht sich über den Unterricht hinaus ungewöhnlich stark für die Bildung ihrer Schüler.

„Das zeigt sich in verschiedenen Projekten. Beispielsweise können Schüler zu Sanitätern oder Konfliktscouts ausgebildet werden und somit in jungen Jahren Verantwortung übernehmen. Die Ausstellung ist da eine sinnvolle Ergänzung.“

Gudrun Voigt, Oberschulrektorin

Auch Museumsleiter Dr. Tim S. Müller würdigte das Engagement aller Beteiligten:

„Bei der Ausstellungseröffnung konnten wir uns davon überzeugen, dass die Energy-Scouts der Oberschule Salzhausen vor Ort wichtige Arbeit in punkto Umwelt- und Klimaschutz leisten. Deswegen hat unsere Wanderausstellung „Energiegeschichte(n)“, die den Schülerinnen und Schülern die Geschichte der Energienutzung näher bringt, in der Aula der Schule einen äußerst passenden Standort gefunden.“

Dr. Tim S. Müller, Leiter des Avacon-Museums für Energiegeschichte(n)

Am 25. Mai wandert die Ausstellung übrigens erneut – von der Oberschule ins Gymnasium Salzhausen. Hier ist sie dann noch bis zum 6. Juni 2018 zu sehen. 

Museum für Energiegeschichte(n)

Jetzt entdecken!

Ob Glühlampe, Telefon oder Radio – die großen Erfindungen des Industriezeitalters haben eines gemeinsam: Ohne Energie hätte es sie nie gegeben. Dabei hat jede Erfindung ihre eigene, ganz besondere Geschichte. Das Museum für Energiegeschichte(n) hat sie zusammengetragen. 

 

Holen Sie die Wanderausstellung in Ihre Kommune

Wenn auch Sie Interesse an einem Besuch der Wanderausstellung in Ihrer Kommune haben, wenden Sie sich an Ihren Kommunalreferenten.

Ferienangebote für Kommunen

Das Avacon-Museum für Energiegeschichte(n) bietet Städten und Gemeinden auch ein buchbares Ferienprogramm. Auskünfte zu den freien Terminen, dem geeigneten Alter und der Gruppengröße sowie der Dauer und dem Ablauf der Programme erhalten Sie direkt im Avacon-Museum für Energiegeschichte(n).