24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Zu Gast in Osterwieck

Dr. Tim S. Müller mit Besuchern der Ausstellung (© ebz Osterwieck)

Ihren fünften Halt legt die Wanderausstellung „Energiegeschichte(n)“ in der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck am Harz ein. Dort ist sie vom 1. November bis 15. Dezember 2017 im Heimatmuseum der Stadt und im Energieberatungszentrum Osterwieck während der jeweiligen Öffnungszeiten zu sehen.

Das Heimatmuseum ist ein historischer Ort, der bereits 1265 das erste Mal als Rathaus erwähnt wurde.

 

„Es freut uns, der Wanderausstellung ein ganz besonderes Zuhause auf Zeit zu geben. Das Heimatmuseum ist als Veranstaltungsort mit geschichtsträchtigem Hintergrund perfekt gewählt. Schließlich war hier früher das Rathaus Osterwieck beheimatet.“

Christine Krebs, Leiterin Heimatmuseum Osterwieck

Nicht ganz so lange zurück reicht die Geschichte des Energieberatungszentrums (ebz) Osterwieck. Hier wurde am 29. November 2017 der 7. Geburtstag mit einer Sonderführung durch die Ausstellung gefeiert. Dr. Tim S. Müller, Leiter des Avacon Museums für Energiegeschichte(n), und sein Kollege Ralf Baumgarten haben es sich deshalb auch nicht nehmen lassen, anlässlich des Festaktes von Hannover nach Osterwieck zu fahren, um persönlich zu gratulieren. Seit der Gründung 2010 sind Avacon und die Halberstadtwerke Träger des ebz.

„Durch die nicht alltägliche Kombination aus zwei Netzbetreibern im ebz und der somit gebündelten Kompetenz profitieren Bürger, Kommunen und Unternehmen gleichermaßen.“

Ingeborg Wagenführ, Bürgermeisterin von Osterwieck

Die Wanderausstellung zeigt einige ausgewählte, interessante Exponate, die heute altertümlich oder seltsam anmuten. So werden in einer Vitrine technische Geräte wie zum Beispiel eine Schreibmaschine oder eine Filmkamera gezeigt, die heute in einem einzigen Smartphone integriert sind – und früher über 30 Kilogramm wogen.

Weitere Ausstellungsstücke sind zum Beispiel ein gasbetriebenes Bügeleisen, das in den 1920ern ein echter Verkaufsschlager war. Gasbügeleisen waren anfangs den nicht regulierbaren elektrischen Bügeleisen offenbar überlegen, denn sie wurden in großem Umfang verwendet und waren bei Frauen überaus beliebt.

„Wir können uns über die vielen Innovationen des letzten Jahrhunderts freuen. Gasbetriebene Bügeleisen und Waschmaschinen hatten den Nachteil der Explosionsgefahr. Durch den Umstieg auf Elektrizität ist diese Gefahr gebannt und unser Leben um einiges leichter geworden.“

Hannes Deicke, Leiter des ebz Osterwieck