24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Zu Gast in Sarstedt

Dr. Tim S. Müller mit Besuchern der Ausstellung

Nachdem die Wanderausstellung bereits in Genthin, Gommern und in Barby zahlreiche Besucher angelockt hatte, tourte sie weiter durch das Avacon-Netzgebiet. Die vierte Station, auf der das Avacon-Museum für Energiegeschichte(n) seine „Energiegeschichte(n)“ präsentierte, war die Stadt Sarstedt im niedersächsischen Landkreis Hildesheim. Vom 29. September bis zum 22. Oktober 2017 war die Ausstellung im Heimatmuseum „Haus am Junkernhof“ der Kulturgemeinschaft Sarstedt e.V. zu sehen.

„Alle großen Erfindungen haben eines gemeinsam – ohne Energie hätte es sie nie gegeben.“

Dr. Tim S. Müller, Leiter des Avacon-Museums, bei der Eröffnung der „Energiegeschichte(n)“

Gerade im Heimatmuseum fand die Wanderausstellung des Avacon-Museums für Energiegeschichte(n) eine besondere Herberge – denn hier fügten sich die Exponate in die Schau des Heimatmuseums ein, die selbst über manch kurioses und ungewöhnliches Ausstellungsstück verfügt. Die Idee, die Ausstellung des Avacon-Museums für Energiegeschichte(n) ins „Haus am Junkernhof“ zu holen, hatte Eva Lutze-Sippach von der Kulturgemeinschaft Sarstedt gemeinsam mit Avacon entwickelt. Die Freude darüber, dass die Ausstellung in Sarstedt Station macht, war auch bei Bürgermeisterin Heike Brennecke groß.

„Die spannenden Geschichten, die in der Ausstellung erzählt werden, sind eine tolle temporäre Ergänzung zu den Geschichten unseres Heimatmuseums.

Heike Brennecke, Bürgermeisterin von Sarstedt

Jedes Exponat erzählt seine ganz eigene „Energiegeschichte“ – so etwa der Glühstrumpf, den Carl Auer von Welsbach im Jahr 1885 erfand. Bei seinen Experimenten beobachtete der Österreicher das helle Aufleuchten seltener Erden in der Flamme des Bunsenbrenners. Aus dieser Erkenntnis heraus entwickelte er den Gasglühstrumpf, der für ein billiges und sehr helles Gaslicht sorgte. Auers Glühstrumpf war eines von neun Originalexponaten aus der Zeit zwischen 1877 und 1954, die die Wanderausstellung in das „Haus am Junkernhof“ mitbrachte.

Die Freude am Ausprobieren spiegelt sich auch in der Ausstellung des Avacon-Museums für Energiegeschichte(n) wider. Museumsleiter Dr. Tim S. Müller lud in seiner Einführung in die Ausstellung zu einem Besuch des Stammhauses in Hannover ein:

„Wir bieten spannende Experimente an historischen Elektrisiermaschinen und eindrucksvolle Energiegeschichten über Erfindungen, sozialgeschichtliche Hintergründe und so manches technische Detail. Und wir erzählen, wie sich das Leben der Menschen verändert hat, als der Strom ins Haus kam und zeigen bahnbrechende, innovative und kuriose technische Entwicklungen aus über 150 Jahren Energieanwendung.“

Dr. Tim S. Müller, Leiter des Avacon-Museums