24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

EE-Report

Mission Energiezukunft

Anlagenzahlen

Auch im Jahr 2020 blieb die Windenergie die tragende Säule der Einspeisung. Dank moderatem Ausbau und günstiger Wetterbedingungen legte sie erneut zu. Die 3.939 Windräder lieferten rund 79 Prozent der Ökostromproduktion im Avacon-Netzgebiet. Die zahlenmäßig größte Einspeiser-Gruppe bilden allerdings die 42.541 Photovoltaikanlagen, sie lieferten gut 8 Prozent der Ökostromproduktion. Von den insgesamt 47.183 Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien wurden im Jahr 2020 knapp 20 Milliarden Kilowattstunden Strom bei Avacon eingespeist.

Grünstromquote

Der aussagekräftigste Wert für den Stand der Energiewende ist für viele die sogenannte Grünstromquote. Sie gibt an, welcher Anteil des Stromverbrauchs aus Erneuerbarer Energie gedeckt werden konnte. Der Avacon-Wert für das Jahr 2020 liegt bei 192 Prozent. Das ist nahezu das Doppelte dessen, was im gleichen Zeitraum verbraucht wurde. Der überschüssige Strom wurde daher an benachbarte Netze weitergeleitet. Damit ist die Energiewende im Avacon-Gebiet theoretisch bereits übererfüllt.

Der Vergleich der Avacon-Grünstromquote mit dem Bundesdurchschnitt, der im vergangenen Jahr bei 45 Prozent lag, bestätigt dies. Wie bereits in den Vorjahren liegt Avacon etwa beim Vierfachen des Deutschland-Wertes. Es bestätigt einmal mehr, wie sehr eher ländliche Gebiete, die beispielsweise auch das Avacon-Netzgebiet dominieren, das Rückgrat der Energiewende bilden.

Wind und Sonne: zwei Erneuerbare Energiequellen mit viel Potential

Sonnen- und Windkraft, zwei wichtige Erneuerbare Energiequellen
Sonnen- und Windkraft, zwei wichtige Erneuerbare Energiequellen

Energie aus der Sonne oder dem Wind zu gewinnen, ist sicher nicht neu. Dennoch entwickelt sich in diesen Bereichen viel, der Ausbau schreitet voran und innovative Ideen und Konzepte ermöglichen eine flexiblere und oftmals kostengünstigere Lösung der Erneuerbaren Energien.

Sonnenenergie wird zudem immer günstiger. Photovoltaikanlagen kosten heute gerade mal ein Zehntel dessen, was Investoren noch 2006 dafür zu zahlen hatten. Zudem sind Solaranlagen skalierbar. Doch auch die Solarenergie hat ihre Schattenseiten: Solarstrom unterliegt tages- und jahreszeitlichen, wetterbedingten und regionalen Schwankungen und ermöglicht daher keine konstante Energieversorgung. Auch das Problem der Speicherung ist noch nicht gelöst.

Trotzdem gibt es immer mehr innovative Konzepte, die es dem Verbraucher ermöglichen, seinen eigenen Sonnenstrom zu nutzen, beispielsweise mit sogenannten Plug & Play- Produkten für den Balkon.

Diese Module sind quasi steckerfertig und machen es möglich, dass sogar die Studenten-WG ihre eigene Mini-Solaranlage auf dem Balkon stehen hat. Plug & Play - Module gibt es bei Avacon in unterschiedlichen Preisklassen. Zum Avacon Shop geht es hier

Windkraft dagegen ist oftmals umstritten und gerade Anwohner tun sich schwer, wenn vor ihrer Haustür eine Windkraftanlage gebaut werden soll. Aber auch hier gibt es innovative Ansätze, die die Akzeptanz der Bewohner erhöhen sollen, beispielsweise, wenn die Anwohner direkt von den Windkraftanlagen profitieren können. 

Ein konkretes Beispiel ist hier das Beteiligungsmodell Bardowick, das Avacon zusammen mit der Gemeinde und Landwirten umsetzte. Hier hatten Privatpersonen die Möglichkeit, sich mit Sparbriefen aktiv am Windpark-Gewinn zu beteiligen. Ein Konzept, das aufgegangen ist und bestimmt Nachahmer finden wird. 

Energiewende: Ausgewählte Kennzahlen für das Jahr 2020

In unserem Download-Bereich erhalten Sie deutschlandweite Kennzahlen für das Jahr 2020 sowie Kennzahlen für das Avacon-Netzgebiet.