24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Verteilnetze im Mittelpunkt

Das Energiesystem wandelt sich von zentralisiert zu dezentralisiert und rückt damit die Verteilnetze ins Scheinwerferlicht

Die Energiebranche in Deutschland und Europa befindet sich schon seit Jahren im Umbruch. Die Konzerne wandeln sich von reinen Energieversorgern zu Anbietern von Energielösungen. Darüber hinaus beschäftigen die Energiebranche weitgreifende Herausforderungen, die unser heutiges Energiesystem grundlegend verändern werden. Wir bei der Avacon haben diese Veränderungen fest im Blick und machen uns auf den Weg in die Energiezukunft.

Vier Megatrends prägen die zukünftige Energiewelt 

Vier sich überschneidende Megatrends werden die Energiewelt grundlegend verändern. Jeder von uns kann diese Trends bereits heute vielerorts wahrnehmen:

 / 
  • Dezentralisierung

    Die Produktion von Energie wird zunehmend dezentraler und fragmentierter. Strom wird nicht mehr nur zentral von großen Kraftwerken produziert und ins Netz eingespeist. Die technologischen Entwicklungen, unter anderem bei Photovoltaik-, Wind- und BHKW-Anlagen machen es möglich, dass jeder Privathaushalt seinen Strom selbst nutzen oder in das öffentliche Stromnetz einspeisen kann. Die ehemals klare Trennung zwischen Produzent und Konsument von Strom verwischt damit zunehmend und es bildet sich der neue Typ des „Prosumers“ (Zusammensetzung aus den englischen Worten für producer und consumer) heraus.

  • Dekarbonisierung

    CO2-neutrale Energieversorgung hat für viele Regierungen, Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen eine hohe Priorität. Strikte Regulierungsmaßnahmen zur Erreichung von Klimaschutzzielen führen bisher nur zu mäßigem Erfolg. Und doch ist es unstrittig, dass das Momentum für Klimaschutz immer mehr Fahrt aufnimmt. Schon bald haben wir den Punkt erreicht, ab dem Strom aus erneuerbaren Energiequellen nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoller ist. Dieser „Tipping Point“ wird den Trend zur Dezentralisierung nochmals verstärken.

  • Digitalisierung

    Der exponentielle Zuwachs an digitalen Technologien eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für unsere Energiesysteme. Zahlreiche Branchen und Unternehmen wie Amazon und Google machen vor, welche grundlegenden Veränderungen an Geschäftsmodellen durch Digitalisierung möglich sind. Unser Stromnetz wird mit digitalen Technologien eine enorme Tiefe und Reichweite an Transparenz, Vernetzung und Steuerung erlangen. Innovationskraft und Entdeckergeist in der Energiebranche sind voll entfacht. Kleine innovative Start-ups sowie etablierte Player aus anderen Industrien versuchen in dieser Branche Fuß zu fassen.

  • Kundenbedürfnisse

    Der Bedarf unserer Kunden, ob Unternehmen oder Privathaushalt, nach regionalen, nachhaltigen und autarken Energiemanagementlösungen steigt. Wir erleben eine immer stärker werdende Nachfrage nach Individualisierung und eigenbestimmten, transparenten und anpassbaren Dienstleistungen und Produkten. Somit steht für Unternehmen der Energiebranche nicht mehr nur das Produkt Strom im Vordergrund. Kunden wollen individuelle Lösungen rund um Licht, Wärme und Mobilität.

Verteilnetze im Mittelpunkt

Die vier Megatrends befeuern den Wandel des ehemals stark zentralisierten Energiesystems hin zu einem dezentralen, regionalen und flexiblen System. Während sich Verbindungs- und Knotenpunkte im Verteilnetz vervielfältigen und sich Einspeisung immer weiter fragmentiert, bleibt die Netzinfrastruktur, die alle Knotenpunkte miteinander verbindet, relativ unverändert. Unser Stromnetz und seine Betriebsmechanismen stammen größtenteils aus dem letzten Jahrhundert und sind auf unidirektionalen Stromfluss ausgerichtet. Um den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, müssen Verteilnetzbetreiber wie Avacon eine aktive Rolle einnehmen.

Teil zwei der Serie Energiezukunft@Avacon

Wie können wir auf diese Herausforderungen antworten? Welche Voraussetzungen müssen wir dafür schaffen? In Teil zwei der Serie zur Energiezukunft wird Christian Kohler, Head of Digital Transformation bei der Avacon, einen Blick in die Zukunft werfen und einen möglichen Weg beleuchten.