24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Erstmalig bis zu 20 Prozent Wasserstoff in einem deutschen Gasverteilnetz geplant

24.07.2019

Avacon startet Pilotprojekt in Sachsen-Anhalt

Avacon plant ein bislang einmaliges Projekt in einem Gasverteilnetz in Deutschland: in Schopsdorf, einem Ortsteil von Genthin, will das Energieunternehmen dem Erdgas zum ersten Mal einen Anteil von bis zu 20 Prozent Wasserstoff beimischen.

Das Gemeinschaftsprojekt mit dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) soll zeigen, dass es machbar ist, Wasserstoff zu einem deutlich höheren Prozentsatz als heute in ein existierendes Gasnetz einzuspeisen. Die Ergebnisse des Gemeinschaftsprojektes sollen als Vorbild für den zukünftigen Einsatz von Wasserstoff in Gasverteilnetzen dienen.

„Für uns ist das Pilotprojekt ein strategischer Baustein zur Vermeidung von CO2. Es ist wichtig, in allen Bereichen den CO2-Ausstoß zu reduzieren, um einen Beitrag für das Klima zu leisten“, betont Avacon-CEO Marten Bunnemann. „Durch die Nutzung des Gasnetzes als Transport- und Speichermöglichkeit kann der Strom aus erneuerbaren Energien besser integriert und die Stromnetze entlastet werden“, hebt er einige Vorteile hervor.

Das Projekt ist zudem Teil der E.ON-Initiative „Grünes Gas aus Grünem Strom“. Schwerpunkt bilden dabei PowerToGas (P2G) Anlagen, die dezentral erzeugten Strom aus Windkraft- und Solaranlagen in „grünen“ Wasserstoff umwandeln. Dieses kann in zulässigen Grenzen direkt in die Gasverteilnetze eingespeist und unmittelbar beim Kunden dazu genutzt werden, Gebäudewärme CO2-reduziert zu erzeugen.

Durch diese sogenannte Dekarbonisierung besteht großes Potential, um aus der Stromwende eine umfassende Energiewende zu machen: Denn bereits heute sind 95 Prozent der Erneuerbaren Energien-Anlagen deutschlandweit an das Verteilnetz angeschlossen. Für eine bessere Integration und Nutzung der Erneuerbaren Energien kommen zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten für die Gasinfrastruktur hinzu – etwa die Speicherung und der Transport großer Energiemengen aus der Überschussproduktion regenerativen Stroms.

Genau darauf zahlt das Pilotprojekt in Schopsdorf ein. „Weil grünes Gas zukünftig eine immer stärkere Rolle spielen wird, wollen wir unser Gasverteilnetz für eine möglichst hohe Wasserstoffeinspeisung rüsten. Der konkrete Netzabschnitt des Gasverteilnetzes von Avacon in Schopsdorf eignet sich vor allem deshalb für das Projekt, da die dort verbaute Netzinfrastruktur repräsentativ für das gesamte Avacon-Gasverteilnetz ist und die Ergebnisse somit übertragbar sind“, begründet Avacon-Netzvorstand Dr. Stephan Tenge die Bedeutung des Projektes.

Denn die Klimaziele in Deutschland sind nur erreichbar, wenn in allen Sektoren CO2 deutlich reduziert wird. Ein möglichst hoher Anteil von „grünem“ Wasserstoff in den Gasnetzen ist ein bedeutender Schritt zu einer CO2-freien Energiewelt. Deshalb setzt dieses Projekt Maßstäbe in der Branche.

Das Projekt wird von DVGW-Fachkreisen umfänglich begleitet. Zu den Zielen des Projektes gehört es auch, die gewonnenen Erkenntnisse in die Weiterentwicklung des technischen Regelwerks des DVGW einfließen zu lassen und technisch abgesichert, die heute allgemein gültige Beimischgrenze von kleiner zehn Prozent an Wasserstoff zu verdoppeln.

Corinna Hinkel

Pressesprecherin für Gardelegen, Lüneburg, Oschersleben, Salzwedel und Genthin

Schillerstraße 3
38350 Helmstedt

Tel.
0 53 51-1 23-3 36 01
Fax
0 53 51-1 23-4 03 61

1B265202-CD73-4A68-A662-936B947085C2 E-Mail schreiben EFC8E2F8-A920-4CB3-ACEA-DCB36C9592E6 vCard