24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Neue Stromtankstelle in Wolfshagen und Liebenburg

29.06.2018

Gemeinden beauftragten Avacon mit der Errichtung von Ladesäulen.

Die Verfügbarkeit öffentlicher Lademöglichkeiten am nördlichen Harzrand ist weiter gewachsen. Die Stadt Langelsheim und Gemeinde Liebenburg ließen durch Avacon zwei Ladesäulen errichten und verbesserten dadurch auf ihrem Gemeindegebiet das Angebot für Elektromobilisten deutlich. Die im Ortsteil Wolfshagen errichtete Säule ist bereits die vierte im Stadtgebiet von Langelsheim, in der Gemeinde Liebenburg ist die neue Säule im Ort Liebenburg die erste überhaupt.

Die Säule in Wolfshagen wurde am 28. Juni im Beisein sowohl des Langelsheimer Bürgermeisters Ingo Henze wie auch des Liebenburger Bürgermeisters Alf Hesse offiziell in Betrieb genommen. Die Wolfshagener Ladesäule wurde im Tölletal vor der Touristinfo aufgestellt. In Liebenburg befindet sich das Ladeangebot in der Schäferwiese, gegenüber der Gemeindeverwaltung. Beide Bürgermeister betonten, dass das Engagement der Gemeinden als Beitrag zu sehen sei, die Ladeinfrastruktur gerade auch in eher ländlich geprägten Gebieten voranzubringen. Hier sei das Ladenetz noch verhältnismäßig dünn.

Die von der Avacon für die beiden Gemeinden verbauten Stromtankstellen bieten eine Ladeleistung von jeweils zweimal 22 kW Wechselstrom, die gleichzeitig abgegeben werden können. Sie Säulen sind mit den gängigen Typ-2-Steckern ausgestattet.

Das Konzept für die Stromtankstellen sieht vor, dass die Gemeinden Eigentümer und das Unternehmen Charge.ON Betreiber der Ladesäulen sind. Charge.ON gehört zum E.ON-Konzern und hat für die Ladesäulen einen Ökostromliefervertrag abgeschlossen. Die Nutzer tanken also klimaverträglichen grünen Strom. Für eine Probephase, in der der stabile Betrieb der Ladesäulen getestet wird, ist das Laden an den Säulen zunächst kostenlos. Die jeweils zwei Parkplätze an den Säulen stellen die Kommunen dauerhaft kostenfrei zur Verfügung. Sie sind ausschließlich dem Laden von E-Fahrzeugen vorbehalten.

„Als Stadt wollen wir mithelfen, dass auch die entsprechenden Lademöglichkeiten vorhanden sind, wenn Elektromobilität den Durchbruch schafft“, sagte der Langelsheimer Bürgermeister Ingo Henze. „Wir erwarten, dass Elektroautos in den nächsten Jahren zunehmend aus der Nische fahren, in der sie sich derzeit noch befinden. Dann wird eine große Zahl zusätzlicher öffentlich zugänglicher Lademöglichkeiten benötigt. Hierzu wollen wir einen Beitrag leisten und Elektromobilität – auch unter Tourismusaspekten - weiter voranbringen.“ 

Alf Hesse ergänzte: „Elektromobilität muss man vorleben. Nur so kann es gelingen, die Menschen zu erreichen und hoffentlich auch zu begeistern. Denn E-Mobilität bietet viele neue Chancen, insbesondere für den Klimaschutz.“

Beim Aufbau der beiden Ladesäulen nutzten die Gemeinden ein Förderprogramm des Bundes zum Ausbau der Elektromobilität. In diesem Rahmen können private Investoren, Städte und Gemeinden Förderanträge für die Errichtung von Ladesäulen stellen. Ziel der Bundesregierung ist der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur mit deutschlandweit 15.000 zusätzlichen Ladesäulen. Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert werden.

„Die Beantragung der Zuschüsse im Namen der Gemeinden hatte Avacon übernommen“, erläuterte Avacon-Kommunalreferentin Antje Klimek. Das Unternehmen betreibt eigene Ladesäulen, ist aber - wie im Fall der Gemeinden Langelsheim und Liebenburg - auch als Dienstleister für andere tätig. Hierzu hat Avacon ein komplettes Servicepaket mit verschiedenen Ladesäulen-Modellen und ergänzenden Services entwickelt. Dieses umfasst neben Errichtung, Netzanschluss und Montage der Ladesäule auch den technischen Betrieb inclusive Abrechnung und Störungsbeseitigung. Bei der Entwicklung und Umsetzung dieser Ladelösungen arbeitet Avacon eng mit Charge.ON zusammen. In dieser Gesellschaft hat der E.ON-Konzern unter dem Markennamen E.ON Drive seine gesamte E-Mobilitäts-Kompetenz gebündelt.

Ralph Montag

Pressesprecher Avacon AG

Schillerstraße 3
38350 Helmstedt

Tel.
05351 12333549
Fax
0 53 51-1 23-4 03 61

1B265202-CD73-4A68-A662-936B947085C2 E-Mail schreiben EFC8E2F8-A920-4CB3-ACEA-DCB36C9592E6 vCard