24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Versorgungsunterbrechung in der Region Bad Vilbel

13.05.2020

Störche bauen Nester auf Hochspannungsmasten

In den letzten beiden Wochen kam es vermehrt zu kürzeren Unterbrechungen der Stromversorgung in der Region Bad Vilbel.

Die Ursache ist nicht alltäglich. Storchenpaare nutzen momentan die Hochspannungsmasten des Energieversorgers Avacon in Nähe von Bad Vilbel als Brutplätze. Bis zu fünf Storchenpaare nisten gleichzeitig auf einem Mast.

Allerdings bauen Störche ihre Nester nicht sehr sorgfältig. Überhängende Äste oder Drähte hängen mitunter weit aus dem Nest heraus. Dies führte zu den Kurzschlüssen, die die Ursache für die kurzzeitigen Unterbrechungen der Stromversorgung waren.

In der ersten Maiwoche fand ein Treffen zwischen Vertretern von Avacon und der Unteren Naturschutzbehörde vor Ort statt. Dort erfuhren die Mitarbeiter der Avacon , dass allein im Wetteraukreis 118 Nester gezählt wurden. Sichere Brutplätze sind rar, und da die Storchenpopulation in den letzten Jahren in diesem Gebiet enorm gewachsen ist, sehen die Großvögel die Stahlgittermaste als idealen Brutplatz.

Um die Störungen kurzfristig in den Griff zu bekommen, wurde gemeinsam mit dem Umweltamt beschlossen, überhängendes Nistmaterial zu entfernen. Dies erfolgte durch Avacon-Mitarbeiter am Ende der vergangenen Woche. Parallel zu diesen Maßnahmen wurden in der Hochspannungstechnik die Schutzeinstellungen angepasst, um die Kurzunterbrechungen einzuschränken.

Damit die Hochspannungsmaste zukünftig unattraktiv für Storchenpaare werden, ist nach Abschluss der Brutzeit geplant, sogenannte Abweiser, also ein Hindernis für den Nestbau, auf den Traversen der Maste anzubringen. Diese Maßnahme wird in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde durchgeführt und zudem von einem Ornithologen begleitet .

Michaela Fiedler

Pressesprecherin für Burgwedel, Gehrden, das 110-kV-Netz in Nordwest Niedersachsen und in Hessen

Schillerstraße 3
38350 Helmstedt

Tel.
0 53 51-1 23-3 52 5 3
Fax
0 53 51-1 23-4 03 61

1B265202-CD73-4A68-A662-936B947085C2 E-Mail schreiben EFC8E2F8-A920-4CB3-ACEA-DCB36C9592E6 vCard